Gefühlstherapeutin mit Herz und Seele. Energien und Gefühle sind Hauptbestandteil meines Lebens.

  Ich freue mich sehr, dass Du meine Homepage besuchst.

 

Immer wieder werde ich angefragt, was ich "mache".

Da dies nicht etwas ganz einfach ist in Worte zu fassen, habe ich schon ganze Texte geschrieben um dies zu erklären!

Das einfachste für Jeden ist, komm vorbei und lass dich überraschen, von Dir selber! Ich führe Dich zu Dir und Du wirst sehen, wie viel sich bei Dir verändert, nämlich alles wo Du willst und genau wie Du willst, weil DU es tust und weil Du es bist!

Ich nenne mich selber "Hochsensibel/Hellfühlend"...dies ist eine grosse Gabe habe Jahrelang gebraucht damit umzugehen und es richtig anzuwenden und arbeite ziemlich sicher ein Leben lang daran, mein Leben als Miriam Kunz.

Heute bin ich auf eine interessante Wiki-Seite gestossen, wo jemand anderes mein Talent sehr treffend beschrieben hat:

Der Begriff "Hochsensibilität" wurde von der amerikanischen Psychologin Elaine Aron entwickelt. Basierend auf den wissenschaftlichen Arbeiten von C.G. Jung, Iwan Pawlow, Jerome Kagan und Alice Miller entwickelte sie ihre Theorie, dass 20 Prozent der Menschen Reize stärker aufnehmen als andere.

Sensiblen Menschen geht vieles näher als Menschen, die weniger sensibel sind. Hochsensible Menschen sind so empfindsam und feinfühlig, dass sie in der "normalen" Welt nicht nur Schwierigkeiten haben, sondern Stress-Symptome entwickeln, die sie im Leben stark einschränken. Bis sie bereit sind um zu lernen, wie sie mit ihrer Hochsensibilität umgehen können:

          Angeborene Sensibilität von Geburt an 

  • Erworbene Sensibilität, zum Beispiel ausgelöst durch besondere äußere Umstände
  • Hochsensibilität als eine erhöhte Empfindlichkeit der 5 Sinne
  • Hochsensitivität als Wahrnehmungen über die 5 Sinne hinaus, wie zum Beispiel Empathie oder das Wahrnehmen von Energien
  • Sie sind in der Lage, komplexe Vorgänge, auch zwischenmenschliche, zu analysieren.
  • Hochsensible schätzen Intimität sehr. Durch ihr feines Gespür für Stimmungen und subtile Botschaften sind sie genaue und mitfühlende Zuhörer.
  • Hochsensible hüten sich vor verfälschend einfachen Denkmustern. Sie kommen in ihrem Welt-Verständnis der Realität weitaus näher als weniger Sensible. Die höhere Komplexität im Denken entsteht durch das Training, ständig mehr Informationen zu verarbeiten als andere Menschen.
  • Hochsensibilität kann aufgrund der hohen nervlichen Aktivität zu besonderen Begabungen führen. Viele Hochsensible sind außergewöhnlich kreativ; andere sind durch Schnelligkeit, Geistesgegenwart und fast pedantische Genauigkeit in ihrem Beruf überaus leistungsfähig.
  • Die Komplexität des Innenlebens kann als eine Art Reichtum bezeichnet werden. Das intensive Erleben auch von Kleinigkeiten im Alltag gibt dem Dasein eine zusätzliche Qualität. Zum Beispiel wird die Schönheit und Farbenpracht eines Herbstbusches in der Abendsonne intensiv und als Bereicherung wahrgenommen. Auch akustische Eindrücke oder Gerüche werden im positiven Sinne intensiver wahrgenommen als dies bei "normalen" Menschen der Fall ist.
  • Empathie ist Einfühlungsvermögen und bedeutet, dass man fühlt was andere fühlen. Grundsätzlich hat jeder Mensch die Fähigkeit für Empathie. Sensible Menschen tun sich damit jedoch leichter als weniger sensible Menschen und so hat die Mehrzahl der Hochsensiblen eine empathische Begabung.
  • Bei über-sensiblen Menschen kann das zum Problem werden. Denn die Empathie geht bei ihnen so weit, dass sie unbewusst fühlen was andere fühlen. Wenn man als über-sensibler Mensch nicht weiß was das ist, kann das zu sehr viel Verwirrung führen. Sie können kaum zwischen sich und anderen Menschen unterscheiden. Zudem kann es vorkommen das der Empathiesensible bereits Gefühle bei Anderen wahrnimmt, welchen diesen noch nicht zu Bewusstsein gekommen sind und es deshalb leugnen. Die erspürten Unstimmigkeiten sind für das Gegenüber noch nicht wahrnehmbar, was häufig zu Unverständnis führt und den über-sensiblen anstrengend für andere macht.

    Aber allein das Wissen darum dass man über-sensibel ist, kann schon sehr viel bewirken. So hat man nämlich die Möglichkeit und Aufgabe, herauszufinden was sind meine Gefühle und was sind Gefühle der anderen. Mit verständnisvollen, aufmerksamen Freund/innen kann man das auf sportive Art und Weise angehen und Wege finden, Leichtigkeit in solches Lernen zu bringen. Häufiges Rückfragen hilft die eigene Selbstsicherheit zu finden und festigen.

  • Wenn man die Übersensiblität einmal im Griff hat, ist sie eine Gabe. Man kann anderen dabei helfen, sich ihrer Empfindungen stärker bewusst zu werden, mehr auf sich zu hören und Achtsamkeit vermitteln. Oder man kann dabei helfen, Sanftheit und eine andere Art von Stärke, in sonst unbeachteten Bewegungen der Psyche, aufzuzeigen.

Danke für diese wunderbaren Aussagen. Natürlich steht noch viel mehr, habe Stichwortartig ausgewählt was mich ganz treffend angesprochen hat und finde es eine wunderbare Gabe, da ich vielen Menschen damit weiterhelfen kann, sich zu verwirklichen. Bei meiner Arbeit geht um Dich, da ich Dich spüren und nachvollziehen kann. Dies zeigt Dir auf eine neutrale, befreiende Weise, was Du tun kannst in Deiner gegenwärtigen Situation und Du wirst tief in Deinem Innern die Situation verstehen und damit löst sich vieles auf!

Freue mich auf Dich und Deine Gefühle!

In Liebe

Miriam Kunz